Freitag, 25. Mai 2018

g2 Protection

Dieser Blog ist zur Zeit in Arbeit.

In der Gegentakttreiber-Schaltung lässt sich sehr einfach ein Schutz für das Schirmgitter einbauen.
Das Schirmgitter wird geschützt wenn man nicht in den Stromübernahmebereich der Endröhre steuert.
Dazu wird die Anodenspannung über je eine Diode zum Knoten au35 der beiden Differenzverstärker des Gegentakttreibers geführt.

Die Schaltung ist so ausgelegt, dass die Gleichspannung am Knoten au35 dem Anodenspannungswert bei Stromübernahme entspricht. Das sind bei EL34, EL84 und ähnlichen etwa 50V.
Hier hat man mir ein Modell für LTspice gegeben, mit dem sich die Funktionsweise der Schaltung zumindest ausreichend simulieren lässt. asc-Datei: https://workupload.com/file/Ef2BvMy
Bei korrekter Anpassung an ohmscher Last sind keine Maßnahmen zum Schutz des Schirmgitters erforderlich. Ich habe im folgenden Bild die Dioden vom Knoten au35 getrennt und den Eingangspegel 10% übersteuert.
Da die Sättigung bei korrekter Anpassung eben nicht erreicht wird, ändert sich auch mit angeklemmten Dioden nichts an den Oszillogrammen. Rot der Schirmgitterstrom, blau der Anodenstrom, grün die Anodenspannung einer der Endröhren.
Lautsprecher besitzen einen Impedanzverlauf, der über die Frequenz auch mal höher als der Nennwert sein kann. Oft wird auch hochohmiger abgeschlossen um weniger Leistung zu entnehmen z.B. ELA. Man klemmt auch gerne einen 8 Ohm Lautsprecher an die 4 Ohm Klemme wenn man mit der halben Leistung auskommt mit dem Vorteil eines höheren Dämpfungsfaktors, mehr Klasse-A-Anteil und damit einhergehend besserer Linearität.
Ein Abschlusswiderstand über dem Nennwert kann für das Schirmgitter gefährlich werden, wie man im folgenden Bild sieht:
Der Schirmgitterstrom entspricht da in der Simu schon dem Anodenstrom. In der Realität ist der Betrag höher. Das soll vermieden werden. Wie die Schaltung das macht, seht Ihr hier:
Die Ansteuerung wird vom Treiber soweit reduziert, das keine Stromübernahme stattfindet. So ist das g2 geschützt.